Darkover Romane.

Landung auf Darkover

In der Chronologie steht Die Landung am Anfang des Darkover-Zyklus. Allerdings erschien die Geschichte, wie Cotman IV., Darkover genannt, von den Terranern besiedelt wird, erst lange nach dem die Darkover Romane ihre Fans hatten. Endlich wurde das Geheimnis gelüftet, wie alles begann.

Ein vom Kurs abgekommenes terranisches Schiff mit Siedlern an Bord muss auf dem Planeten Cottman IV., so der terranische Name des Planeten, notlanden. Der Planet wird von der Besatzung Darkover genannt. Am Anfang hofft man noch, den Planeten wieder verlassen zu können, schnell wird aber klar, dass das Raumschiff nur schwer zu reparieren ist. Die Mehrheit findet sich damit ab, eine Kolonie auf dem unwirtlichen Planeten, der zahlreiche Überraschungen bereithält, zu gründen. Aber zu Beginn gilt es erst einmal die zahlreichen Toten des Absturzes zu bergen und zu beerdigen.

Insbesondere für die weiblichen Besatzungsmitglieder bedeutet dies aber herbe Einschnitte. Denn damit die Kolonie überlebt, müssen Kinder geboren werden, die bisher freie Entscheidung über den eigenen Körper fällt damit weg. Auch gibt es nur wenige Rohstoffe, die Gesellschaft wird eine Feudale werden.

Zu den Siedlern gehören Auswanderer spanischer und keltischer Abstammung. Sie treffen auch auf die Chieri, den geheimnisvollen Geschöpfen, die den Planeten bewohnen.

Es ist die einzige Erzählung von Marion Zimmer Bradley über die Besiedlung von Darkover.
Das Buch hat mehr Sci-Fi-Charakter, gemischt mit Fantasy-Elemente.

Die Landung, auch Landung auf Darkover, Darkover Landfall, von 1972

Darkover Zyklus